CT-Urographie (Nieren und ableitende Harnwege, Harntrakt)

Die Computertomographie gilt als das genaueste radiologische Verfahren, um die Nieren morphologisch darzustellen. Mit Hilfe der Mehrphasentechnik können isolierte Läsionen, beispielsweise Zysten und Nierentumore sehr zuverlässig abgebildet bzw. ausgeschlossen werden.

Die CT-Urographie ist eine spezielle Untersuchungstechnik zur Darstellung der kleinen Nierenkelche, des Nierenbeckens, der Harnleiter und der Harnblase. Hierzu wird nach einer i.v.-Kontrastmittelapplikation einige Minuten gewartet,  bis die Nieren das Kontrastmittel ausscheiden. Auf den nach diesem Zeitintervall angefertigten CT-Aufnahmen des Bauchraumes stellen sich die obigen Strukturen sehr detailgetreu als kontrastmittelgefüllte Strukturen dar, so dass sich auch kleine Strukturen innerhalb der ableitenden Harnwege gut deuten lassen.

Besonders geeignet ist diese Untersuchungstechnik zur Darstellung eines unklaren Harnstaues, also einer Abflussstörung im Bereich des Harntraktes, sowie zur Abklärung der ableitenden Harnwege bei Blut im Urin. Auch kleine Tumore innerhalb der ableitenden Harnwege (Urothelkarzinome) können mit dieser Technik abgebildet werden.

CT-Urographie, Linke Niere in 3D
CT-Urographie